Neben meinem Vortrag über "Die Aufklärung" entstanden unter der Anleitung von Germanistin Beate Schatte-Pape und Kunsthistorikerin Claudia Amelunxen aus Kiel weitere Vorträge von Kolleg:innen, wie u.a Jana Jensen (Biologin), Lydia Hoske (Freischaffende Künstlerin), Christopher Hoop (Multimedia Producer) und Julia Schultz (Ökotrophologin) zu Epochen, wie beispielsweise Renaissance, Barock, Klassik, Romantik, Empfindsamkeit, Sturm & Drang, Weimarer Klassik, ff..
Rückseite & Front des HandOuts zum Vortrag
Rückseite & Front des HandOuts zum Vortrag
Innenseite des HandOuts zum Vortrag
Innenseite des HandOuts zum Vortrag
Die Aufklärung ist eine seit dem 17. Jahrhundert vorherrschende, gesamteuropäische Bewegung der Rationalität und Humanität. Der Begriff Aufklärung steht als Epochenbezeichnung der deutschen Literaturgeschichte, die Empfindsamkeit und Sturm und Drang mit einschließt.
Handout samt Umschlag
Handout samt Umschlag
Infotafel zum Vortrag
Infotafel zum Vortrag
Im 18. Jahrhundert spricht man vom Anbruch der Modernen Zeit. In den Städten bildete sich ein neues Bürgertum heraus, welches Handel betrieb und Besitz und Kapital anhäufte. Der Feudalismus wurde dadurch allmählich verdrängt. Spannungen zwischen dem Bürgertum und dem Adel wuchsen. Das Bürgertum akzeptierte nicht mehr die gottgegebene Vorherrschaft der Adligen, sondern stellte einen eigenen Selbstbestimmungsanspruch. Die Bürgerlichen beriefen sich auf die Vertreter der Aufklärung, die für eine Herrschaft der Vernunft eintraten.
Die Philosophen der Aufklärung waren es, welche den Beginn der Moderne eigentlich einläuteten. Sie wirkten auf die Dichter vieler europäischer Länder und prägten diese. Der wichtigste Philosoph in Deutschland wurde Immanuel Kant mit seinem kritischen Idealismus. Mit seinem Werk "Was ist Aufklärung?" beschreibt er 1784 die Ideen und Ideale dieser Zeit.
Daraus ein Auszug:
Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines Anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung & des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines Andern zu bedienen. "Sapere Aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" ist also der Wahlspruch der Aufklärung.

Immanuel Kant 1784

Back to Top